04.02.2020

Gemeinsam gegen den Krebs. Am 4. Februar ist Weltkrebstag

In Deutschland erkranken jährlich etwa 500.000 Menschen neu an Krebs. Eine Krebsdiagnose kann Gefühle von Angst, Verzweiflung und großer Verunsicherung auslösen. Bei einem Verdacht auf eine Krebserkrankung oder eine bereits vorliegende Krebsdiagnose stehen Ihnen die Teams im Martin Luther Krankenhaus menschlich und fachlich zur Seite.

Brustkrebs: Krebs behandeln, Brust erhalten

Mit rund 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung von Frauen. In der Frauenklinik des Martin Luther Krankenhauses unter Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Andreas Ulrich finden Betroffene kompetente und einfühlsame medizinische Hilfe vor. „Als zertifiziertes Brustzentrum bieten wir unseren Patientinnen die Sicherheit, dass Diagnostik und Therapie nach den neuesten wissenschaftlichen Standards erfolgen“, sagt Dr. med. Anne-Katrin Oligmüller, Leitende Oberärztin des Brustzentrums. In jeder Erkrankungsphase werden die Patientinnen auch mit ihren individuellen psychosozialen Bedürfnissen begleitet. Dabei arbeitet das ärztliche Team eng mit den Pflegenden, den Psychoonkologinnen, der Krankenhausseelsorge und dem Sozialdienst zusammen. Bei Brustkrebs spielen neben der Behandlung der Krebserkrankung meist auch der Erhalt oder der Wiederaufbau der Brust eine große Rolle. „Zusammen mit dem Rekonstruktiven Brustzentrum unserer plastischen Chirurgie bieten wir unseren Patientinnen eine gemeinsame Anlaufstelle für die Beratung, Behandlung und Nachsorge“, erklärt Dr. Oligmüller. Das Team des kürzlich zertifizierten Rekonstruktiven Brustzentrums ist auf den Wiederaufbau der Brust aus Eigengewebe spezialisiert und verfügt über große Erfahrung bei mikrochirurgischen Eingriffen.

Gynäkologische Krebserkrankungen: Diskussion um minimal-invasives Verfahren bei Gebärmutterhalskrebs

Im zertifizierten Gynäkologischen Krebszentrum werden Patientinnen mit Eierstockkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterschleimhautkrebs sowie Krebs der Scheide und der äußeren Scham behandelt. Bei der Operation des Gebärmutterhalskrebses wurde in den vergangenen zwei Jahren in Fachkreisen und in der Öffentlichkeit eine internationale Studie sehr viel diskutiert, die überraschenderweise eine Überlegenheit der klassischen, offenen Operation gegenüber dem minimal-invasiven Verfahren („Schlüssellochchirurgie“) in Bezug auf die Rückfall- und Heilungsrate zeigte. Eine Studie aus dem Jahr 2019 hat nun unter Beachtung spezieller operativer Schritte die Gleichwertigkeit des minimal-invasiven Verfahrens gezeigt. „In unserer Klinik werden den Patientinnen nach eingehender, individueller Beratung unter Abwägen des Für und Wider beide Verfahren angeboten“, erklärt Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Andreas Ulrich.

Innere Medizin: Klinik baut Kompetenz im Bereich Onkologie aus

In den vergangenen Jahren konnten in der Krebstherapie wichtige Fortschritte erzielt werden. Das Behandlungsspektrum bestehend aus Operation, Bestrahlung und Chemotherapie sowie der Kombination dieser Maßnahmen wurde durch neue Ansätze ergänzt. Die Immuntherapie ist zu einer vielversprechenden Säule in der Behandlung von hämatologischen und soliden Tumoren geworden. Auch die sogenannte Präzisionsonkologie bietet neue Therapiechancen. Sie basiert auf einem besseren Verständnis über molekulargenetische Veränderungen, die den Krebs auslösen.

Um den aktuellen Entwicklungen in der Krebstherapie Rechnung zu tragen, hat sich die Klinik für Innere Medizin unter Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Hubert Mönnikes zuletzt im Bereich der internistischen Onkologie und Hämatologie personell verstärkt. Als Leitender Onkologe konnte Prof. Dr. med. Serge Leyvraz vom Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC), als Oberärztin für die Onkologie Dr. med. Stefanie Sellner gewonnen werden. Sie bringen eine große Erfahrung in der Behandlung von hämatologischen und soliden Tumoren mit. Einer ihrer Schwerpunkte liegt in der geriatrischen Onkologie. Je nach Krebserkrankung erfolgt die Behandlung gemeinsam mit der Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie im Hause. Mit Blick auf die neuen Krebstherapien arbeitet das onkologische Team der Klinik für Innere Medizin zudem eng mit dem Charité Comprehensive Cancer Center zusammen. „Wir möchten unseren Patientinnen und Patienten den bestmöglichen Zugang zu neuen Therapien ermöglichen“, so Prof. Dr. Serge Leyvraz.

Palliative Versorgung gemeinsam mit Partnern im Bezirk

Die palliativmedizinische Versorgung wird derzeit im Martin Luther Krankenhaus klinikweit ausgebaut. Das Palliativteam versorgt Patientinnen und Patienten mit lebensbegrenzenden Erkrankungen, wie einer schweren Krebserkrankung. Es besteht aus Ärzt*innen, Pflegefachkräften, Psycholog*innen, der Seelsorge, Physiotherapeut*innen, Kunsttherapeut*innen und Sozialarbeiter*innen. Ihr gemeinsames Ziel ist es, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern oder zu erhalten – durch Linderung der körperlichen Beschwerden sowie seelische, spirituelle und soziale Unterstützung und Hilfsangebote. Zudem arbeitet das Krankenhaus eng mit ambulanten und stationären Angeboten im Bezirk zusammen.

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Brustzentrum, Gynäkologisches Krebszentrum, Klinisch-wissenschaftliches Endometriosezentrum

Chefarzt: Prof. Dr. med. Uwe Andreas Ulrich
Leitende Oberärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe: Dr. med. Ricarda Isermann
Leitende Oberärztin des Brustzentrums: Dr. med. Anne-Katrin Oligmüller

Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie
Rekonstruktives Brustzentrum

Chefarzt: Prof. Dr. med. Ole Goertz
Leitender Oberarzt: PD Dr. med. Jochen-Frederick Hernekamp

Klinik für Innere Medizin / Palliativeinheit

Chefarzt: Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Hubert Mönnikes
Leitender Onkologe: Prof. Dr. med. Serge Leyvraz
Oberärztin (Onkologie): Dr. med. Stefanie Sellner
Palliativbeauftragte: Dr. med. Lisa Jana

Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie

Chefarzt: Prof. Dr. med. Jan Langrehr

Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin

Chefarzt: PD Dr. med. Enrique Lopez Hänninen

Schmerzklinik

Ärztliche Leitung: Dr. med. Julia Bretschneider

Psychoonkologie

Dipl.-Psych. Dana Pelczar-Kostyra
Dipl.-Psych., Dipl.-Soz.Päd. Angela Tietz

Sozialdienst

Dipl.-Päd. Jens Ahuis

Krankenhausseelsorge

Pfarrerin Nicole Waberski

Über das Martin Luther Krankenhaus

Das Martin Luther Krankenhaus in Berlin-Wilmersdorf, ein Unternehmen der Johannesstift Diakonie, ist ein Akut- und Unfallkrankenhaus sowie Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Das 1931 gegründete Haus verfügt über 260 Betten. Jährlich werden in den neun Kliniken und seinen zertifizierten Zentren circa 15.000 Patienten stationär und 21.000 Patienten ambulant versorgt.

Weiterlesen

Über die Johannesstift Diakonie gAG

Die Johannesstift Diakonie gAG ist das größte konfessionelle Gesundheits- und Sozialunternehmen in der Region Berlin und Nordostdeutschland. 8.850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten moderne Medizin und zugewandte Betreuung im Einklang mit den christlich-diakonischen Werten des Unternehmens. Der Träger betreibt Einrichtungen in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Niedersachsen mit einem vielfältigen Angebot in den Bereichen:

Weiterlesen

Kontakt

Martin Luther Krankenhaus

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Caspar-Theyß-Straße 27-31

14193 Berlin

Petra Voigt-Sollinger

Tel.: 030 8955-2016

Fax: 030 8955-2015

Pressesprecherin Johannesstift Diakonie

Lilian Rimkus
Tel.: 030 762891-30732
lilian.rimkus(at)pgdiakonie.de

Anfahrt