16.04.2018

Bauarbeiten laufen auf Hochtouren: Hospiz wird am 27. Mai eröffnet!

Die Bauarbeiten im Haus 4 auf dem Gelände des Evangelischen Krankenhauses Paul Gerhardt Stift laufen derzeit auf Hochtouren – hier soll schon in etwa 6 Wochen das Hospiz der Paul Gerhardt Diakonie eröffnet werden. Die Spendenbereitschaft für das Projekt ist weiter groß und die Unterstützer aus Stadt und Landkreis Wittenberg freuen sich auf die Eröffnung: „Es ist toll, zu wissen, wieviele Menschen an der Verwirklichung dieses Projektes beteiligt waren. Und ein bisschen sind wir als Verein auch stolz, dass wir mit dazu beitragen konnten“, sagt zum Beispiel Marco Glaß vom Verein Projektschmiede Wittenberg e.V.

Der Verein hatte vor einigen Wochen eine ebenso humorvolle und zugleich zum Nachdenken anregende Buchlesung mit Florian Sitzmann im Krankenhaus-Foyer organisiert. Der Autor, der als 15-jähriger bei einem Motorradunfall beide Beine verlor, las aus seinen Büchern und zeigte mit Episoden aus seinem eigenen Leben, dass man einen solchen Schicksalsschlag auch als zweite Chance sehen kann.

Florian Sitzmann sagt über sich selbst: „Ich habe keine Beine - dennoch stehe ich voll im Leben“. Im vollbesetzen Klinikfoyer erzählt er seine Geschichte auf freche und zugleich charmante Art und Weise. Mit seinen Büchern will er Menschen motivieren und zeigen, dass auch das Leben mit einer Behinderung absolut lebenswert ist, aber er spricht auch offen über Misstände, die er als Rollstuhlfahrer erlebte.

Der Erlös der Lesung – eine beachtliche Summe von insgesamt 600 Euro – kam dem Hospiz in Wittenberg zugute.

Weitere Spenden:
In den vergangenen Wochen und Monaten flossen viele weitere Spenden in das Hospiz-Projekt, darunter unter anderem:

1.000 Euro von Die Dentalpartner GmbH & Co. KG: „Wir haben uns sonst zur Weihnachtszeit mit kleinen Präsenten bei unseren Kunden für die gute Zusammenarbeit bedankt. Dieses Mal gab es stattdessen eine Spende an das Hospiz. Auf unseren Weihnachtskarten haben wir unseren Geschäftspartnern dies erklärt und breite Zustimmung erhalten“, freut sich Geschäftsführer Atef Al Ghori (links im Bild). Er überreichte die Spende gemeinsam mit dem zweiten Geschäftsführer, Thomas Frank, an die Hospizbeauftragte Sindy Herrmann.

425,82 Euro mit Pfandflaschen: Die 2016 initiierte Pfandflaschenaktion wird weiterhin von den Krankenpflegeschülerinnen und –schülern aktiv unterstützt: die im Krankenhaus-Foyer aufgestellte Pfandtonne leeren die Auszubildenden des zweiten und dritten Lehrjahres mindestens einmal wöchentlich, im Sommer sogar täglich. So kamen innerhalb von 6 Monaten stolze 425,82 Euro zusammen, die ebenfalls dem Hospiz-Projekt zugute kommen.

Creativ-Dental GmbH spendet 1.500 Euro: „Die Unterstützung für dieses Projekt macht für uns absoluten Sinn. Wir haben selbst im unmittelbaren Bekanntenkreis Menschen mit schweren Erkrankungen und sind froh, dass es auch in Wittenberg bald ein Hospiz geben wird“, sagen Bernd Kemmstedt und Thomas Jünemann, Geschäftsführer der Creativ-Dental GmbH. Mit Unterstützung ihrer Kunden konnten sie einen Scheck über 1.500 Euro an die Hospizbeauftragte Sindy Herrmann überreichen. „Unsere Geschäftspartner waren sofort begeistert, als wir erklärten, dass wir statt ihrer sonst üblichen Weihnachtsgeschenke eine Geldspende an das Hospiz überreichen würden und alle haben die Idee sofort unterstützt“, freuen sich die Geschäftsführer.

Kollekte vom Gottesdienst im Asisi-Panorama: Weitere 1.361 € kamen dem Hospiz-Projekt nach dem ersten Gottesdienst im Asisi-Panorama zugute. Auf Einladung des Lutherischen Weltbundes kamen mehr als 400 Gäste zum Gottesdienst inmitten des begehbaren Rundbildes, das Szenen aus dem mittelalterlichen Wittenberg zeigt. Mit dabei war auch der Künstler und Schöpfer des Panoramas, Yadegar Asisi.

2.150 Euro von „Berliner Kellerrunde“: Auch die „Berliner Kellerrunde“, der etwa 50 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Medizin und Theologie angehören, spendete für das Wittenberger Hospiz. Bereits im Oktober war auf dem Gelände vor dem zukünftigen Hospiz anlässlich des Reformationsjubiläums ein Apfelbaum gepflanzt worden und bei der Gelegenheit wurden auch 2.150 Euro für das Projekt überreicht.

Weitere Bilder:

Über die Johannesstift Diakonie gAG

Die Johannesstift Diakonie gAG ist das größte konfessionelle Gesundheits- und Sozialunternehmen in der Region Berlin und Nordostdeutschland. 8.850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten moderne Medizin und zugewandte Betreuung im Einklang mit den christlich-diakonischen Werten des Unternehmens. Der Träger betreibt Einrichtungen in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Niedersachsen mit einem vielfältigen Angebot in den Bereichen:

Weiterlesen

Kontakt

Katharina von Bora Hospiz

Paul-Gerhardt-Straße 42-45 | Haus IV

06886 Lutherstadt Wittenberg

Tel.: 03491 5030-23

Fax: 03491 5030-37

Anfahrt