EIN HOSPIZ IN WITTENBERG

Was ist ein Hospiz und warum braucht Wittenberg ein Hospiz?

Ein Hospiz ist eine stationäre Einrichtung, in der Schwerstkranke am Lebensende gepflegt und betreut werden, die eine Lebenserwartung von nur wenigen Monaten haben. Die meisten Menschen wünschen sich, in geborgener Umgebung Abschied vom Leben zu nehmen. Vor allem viele ältere Menschen schlafen friedlich zu Hause oder im Pflegewohnheim ein, begleitet von ihrer Familie und dem Hausarzt.

Schwerkranke Menschen hingegen sterben oft im Krankenhaus, weil ihre Beschwerden wie Luftnot oder Schmerz aber auch Angst so groß sind, dass sie trotz intensiver Betreuung durch Pflege- oder Hospizdienste nicht zu Hause versorgt werden können. Ein stationäres Hospiz ist spezialisiert, besonders diese Menschen zu betreuen und ihnen den Wunsch auf Geborgenheit und Frieden zu erfüllen.

Eine solche stationäre Hospizversorgung nahe an ihrem Wohnort können die 130.000 Bewohner des Landkreises Wittenberg bislang nicht in Anspruch nehmen, da die nächsten Hospize in Dessau, Halle oder Lehnin sind. Diese Versorgungslücke will die Paul Gerhardt Diakonie mit einem Hospiz in Wittenberg schließen.


Wie soll das Hospiz ausgestattet sein?

Wir wollen einen bislang als Bettenstation genutzten Bereich des Evangelischen Krankenhauses Paul Gerhardt Stift im Zentrum von Wittenberg zu einem stationären Hospiz umbauen. Um die Bedürfnisse unserer schwerstkranken Gäste zu erfüllen, sollen zu unserem Hospiz gehören:

  • acht wohnlich gestaltete Einzelzimmer mit eigenem Bad
  • eine Wohnküche zum gemeinsamen Kochen für Hospizgäste, Besucher und Mitarbeiter
  • ein Raum der Stille für Gottesdienste, andere spirituelle Angebote, zum Innehalten
  • ein Gemeinschaftszimmer, in dem sich Hospizgäste mit Familie und Freunden zurückziehen und besonders Kinder spielen und fröhlich sein können
  • eine Übernachtungsmöglichkeit für Angehörige
  • ein Balkon mit Blick ins Grüne, der auch für bettlägerige Hospizgäste erreichbar ist

Warum benötigen wir Ihre Unterstützung?

Aktueller Spendenstand: 195.612 EuroWir sind auf Ihre Unterstützung angewiesen: Für Umbau und Einrichtung des Hospizes in Wittenberg sind Kosten in Höhe von 750.000 Euro veranschlagt. Diese Summe kann die Paul Gerhardt Diakonie nicht alleine tragen.

Damit alle Ausstattungselemente für Hospizgäste und ihre Familien und Freunde wie geplant umgesetzt werden können, muss ein Drittel der Kosten – 250.000 Euro – durch Spenden finanziert werden.

Helfen auch Sie mit, dass Wittenberg ein stationäres Hospiz bekommt – für einen Abschied vom Leben in Würde und Geborgenheit!


Unsere Förderer und Spender

  • Alpha-Buchhandlung
  • Carat-Apotheke Wittenberg, Beate Maliske
  • Ev. Kirchenkreis Wittenberg
  • Feldbinder Spezialfahrzeugwerke GmbH / Werk Wittenberg
  • Gospel Chor Wittenberg
  • HeiMö GmbH & Co. KG
  • Herbert und Lieselotte Hennig
  • Propst Siegfried T. Kasparick † und Dr. Hanna Kasparick
  • Thomas Kempf
  • Korbien Handels-GmbH & Co. KG
  • Sockenshop Ina Langhammer
  • Susann Mucha
  • Paul Gerhardt Stiftung
  • Rando Prade
  • Dr. Ursula Prunč
  • Johannes Richter
  • Ines Richter
  • Rechenzentrum für Apotheken – Hildegard Schröter GmbH
  • SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH
  • Sparda Bank
  • Stadtsingechor Wittenberg
  • Station 13 A, Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift
  • Stern-Apotheke Lutherstadt Wittenberg
  • V & D Dachbau GmbH
  • Dr. Werner Weinholt und Janina Weinholt
  • Werner Fricke GmbH
  • Johannes Winkelmann
  • Zahna Fliesen GmbH
  • und viele weitere Unterstützer

Wir danken allen Förderern und Spendern für die Unterstützung!


So spenden Sie!

Mit Ihrer Spende helfen Sie beim Bau des Hospizes für Wittenberg. Wir freuen uns über jede Unterstützung – herzlichen Dank!


Weitere Möglichkeiten das Projekt zu unterstützen:


Grüne Spendendosen finden Sie hier:

  • Alpha-Buchhandlung
  • Anker-Apotheke
  • Autohaus Schandert
  • Caféteria im Evangelischen Krankenhaus Paul Gerhardt Stift
  • Galenos-Apotheke
  • Kreisel-Apotheke
  • Löwen-Apotheke in Kemberg
  • Paracelsus-Apotheke
  • Paul-Gerhardt-Diakonie Akademie
  • Pflegedienst M. Käppler
  • Robert-Koch-Apotheke
  • Sparda-Bank Wittenberg
  • Stern-Apotheke Lutherstadt Wittenberg
  • Theravita

Freundeskreis

Schirmherr Propst Siegfried T. Kasparick † und der gegründete Freundeskreis „Ein Hospiz in Wittenberg“ mit Vertretern aus Medizin, Politik, Kirche, Kultur, Sport und Gesellschaft unterstützen aktiv das Projekt.

Schirmherr: Propst Siegfried T. Kasparick †, Schlosskirchengemeinde Wittenberg

Mitglieder:

  • Birgit Baier, Pflegedirektorin am Evangelischen Krankenhaus Paul Gerhardt Stift
  • Christian Beuchel, Superintendent des Kirchenkreises Wittenberg
  • Prof. Dr. med. Peter Jehle, stellv. Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I am Evangelischen Krankenhaus Paul Gerhardt Stift
  • Jens Krause, Vorsitzender der Bürgerstiftung Wittenberg
  • Nathanael Lipinski, Stadtrat/ Kreistagsmitglied
  • Martina Radlbeck, Vorsitzende des Lions-Clubs und Geschäftsführer Vertrieb der MUNDSCHENK Druck+Medien J.u.M. Radlbeck GbR
  • Dr. med. Henning Rosenberg, Geschäftsführer der Paul Gerhardt Diakonie Krankenhaus und Pflege GmbH
  • Andrea Schmiedtke, stellv. Pflegedirektorin am Evangelischen Krankenhaus Paul Gerhardt Stift
  • Rene Stepputtis, Stadtrat und Kreistagsmitglied; stellv. Geschäftsführer des Kreissportbund Wittenberg
  • Johannes Winkelmann, Geschäftsführer der Lutherstadt Wittenberg Marketing GmbH und des WittenbergKultur e.V.
  • Torsten Zugehör, Oberbürgermeister der Lutherstadt Wittenberg

Wer sind wir und warum errichten wir dieses Hospiz?

Die Paul Gerhardt Diakonie, eines der größten konfessionellen Gesundheitsunternehmen in Berlin und im Nordosten Deutschlands, ist unter anderem Träger des Evangelischen Krankenhauses Paul Gerhardt Stift in Wittenberg.

Als konfessioneller und freigemeinnütziger Träger setzt sich die Paul Gerhardt Diakonie für ein würdevolles Sterben ein. Wir sehen uns in der Verantwortung, die Versorgungssituation für schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen zu verbessern. Daher engagieren wir uns für Hospizarbeit und Palliativmedizin. Die Paul Gerhardt Diakonie betreibt bereits ein stationäres Hospiz in Berlin-Wilmersdorf. Durch Errichtung und Betrieb eines Hospizes in Wittenberg möchte die Paul Gerhardt Diakonie eine weitere Möglichkeit der wohnortnahen stationären Sterbebegleitung in Sachsen-Anhalt realisieren.

Kontakt

Paul Gerhardt Diakonie Förderverein e.V.

Griesingerstraße 8
13589 Berlin
 

Dr. med. Karin Barnard
Tel.: 030 3702-2523
Fax: 030 3702-2529

foerderverein(at)pgdiakonie.de
 

Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift 

Ökumenischer Hospiz- und Kinderhospizdienst
Paul-Gerhardt-Straße 42-45
06886 Lutherstadt Wittenberg
 

Dipl.-Päd. Sindy Herrmann
Tel.: 03491 50-3023
Fax: 03491 50-3029

s.herrmann(at)pgdiakonie.de

Spendenkonto

Spendenkonto des Fördervereins

Commerzbank
IBAN: DE51 1004 0000 0642 9989 00
BIC: COBADEFFXXX
Stichwort: Hospiz Wittenberg

Unsere Neuigkeiten

31.07.2017

Die Benefizkonzerte mit der finnischen Gospelsängern Nina Äström haben zusammen mit dem Kuchenbasar der Krankenpflegeschule 824,18 Euro zugunsten des Projekts „Ein Hospiz in Wittenberg“ erbracht. Mehr

27.07.2017

Die Spendenaktion für das Projekt „Ein Hospiz in Wittenberg“ läuft weiter auf Hochtouren und immer wieder beeindrucken Firmen, Vereine und Privatpersonen mit interessanten Ideen. So wurden unlängst Schieferherzen zugunsten des Hospizes verkauft und das Spendenziel nähert sich der 200.000-Euro-Marke! Mehr

30.06.2017

Spendenstand nähert sich 250.000-Euro-Marke | Ausstellung„Wege zur Kunst“: 1.200 Euro | Weitere 1.000 Euro für das Hospiz | Fußball-Benefizspiel gegem Hertha BSC zugunsten Hospiz | Lions Club Lutherstadt Wittenberg sammelt erneut für Hospiz | Handwerker-Gottesdienst der Kreishandwerkerschaft | Veranstaltungshinweise | Mehr

04.05.2017

Nur noch ein Viertel fehlt: Baustart im Sommer | Von Spendendosen bis zu Großspenden | Musik für die Seele: 942,35 Euro | 1.421 Euro Spenden bei Kleiderbörse und Familienfest | Firmen und Sportler spenden für das Hospiz | Ausblick / Vorschau / Veranstaltungen | Mehr

04.05.2017

„Wege zur Kunst“ ist der Titel einer neuen Ausstellung, die ab Donnerstag, dem 11. Mai 2017 im Evangelischen Krankenhaus Paul Gerhardt Stift zu sehen sein wird. Die Ausstellungseröffnung um 17:00 Uhr kommt dem Projekt „Ein Hospiz in Wittenberg“ zugute. Mehr

18.04.2017

Sepp Müller (CDU), Stadtrat von Gräfenhainichen und Mitglied des Kreistages von Wittenberg sowie Peter Huth, Direktor der Postbank Sachsen-Anhalt, überreichten insgesamt 1.000 Euro. Der Spendenstand ist somit auf beachtliche 175.457 Euro angewachsen! Mehr

13.01.2017

Die vor knapp einem Jahr ausgerufene Spendenaktion für das Projekt „Ein Hospiz in Wittenberg“ fand zahlreiche Unterstützer. Dank der großartigen Hilfe von Bürgern, Vereinen und Firmen, tollen Ideen und vielfältigen Veranstaltungen beträgt der Spendenstand inzwischen 156.928 Euro! Unlängst spendeten auch die Schüler des Luther-Melanchthon-Gymnasiums die Einnahmen ihrer jährlichen Benefizwoche – eine stolze Summe von 3.515 Euro! Und auch die Wittenberger Wohnungsgesellschaft (Wiwog) überreicht unlängst 500 Euro für das Projekt. Mehr

17.11.2016

Seit gut einem halben Jahr läuft die Spendenaktion für das Projekt „Ein Hospiz in Wittenberg“- und dank breiter Unterstützung von Firmen, Vereinen, Schulen, Kitas und zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern konnte in dieser Woche die 100.000-Euro-Grenze überschritten werden! Der Spendenstand liegt jetzt bei 143.810 Euro – mehr als die Hälfte der benötigten Spendensumme in Höhe von 250.000 Euro stehen damit auf dem Spendenkonto. Mehr

Weiterführende Informationen: