Service-Informationen von A bis Z

Das Evangelische Waldkrankenhaus Spandau ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln und aus allen Richtungen mit dem Auto gut und bequem erreichbar.

Unseren Patienten und Besuchern steht der kostenlose Besucherparkplatz auf dem Klinik-Gelände zur Verfügung. Ein Wegeleitsystem zeigt Ihnen die Struktur des Hauses auf. 

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

  • ab U-Bahn oder S-Bahnhof Rathaus Spandau bis Haltestelle Waldkrankenhaus (Bus 130 oder M37)

Anfahrt planen

Zur Einschätzung Ihrer individuellen Situation benötigen wir relevante medizinische Vorbefunde, wie z. B. Arztbriefe aus früheren Krankenhausaufenthalten oder Ergebnisse kardiologischer Untersuchungen und bitten Sie deshalb, vorhandenes Material mitzubringen.

Bitte denken Sie an folgende Unterlagen:

  • gültige Versicherungskarte
  • gültiger Personalausweis
  • Krankenhauseinweisung
  • Kostenübernahme Ihrer Versicherung
  • Röntgenbilder und weitere ärztliche Unterlagen früherer Behandlungen
  • Liste Ihrer Medikamente

Hinweis zur neuen Gesundheitskarte:

Bitte beachten Sie, dass wir seit 1. Januar 2015 nur noch die neuen elektronischen Gesundheitskarten mit Foto akzeptieren können. Die alten Chipkarten sind nicht mehr gültig. Patienten, die die neue Gesundheitskarte nicht vorlegen, müssen wir eine Privatrechnung ausstellen. Sie können jedoch innerhalb von zehn Tagen eine gültige elektronische Gesundheitskarte oder sonstigen Versichertennachweis nachreichen. Sollten Sie noch keine elektronische Gesundheitskarte erhalten haben, setzen Sie sich bitte mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung.

Privat krankenversicherte Patienten und Versicherte sogenannter „sonstiger Kostenträger“ (z. B. Polizei) erhalten keine neue Gesundheitskarte. Die ausgegebenen Versicherungsnachweise behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

 

Ihr individueller Termin wird in den Sprechstunden vereinbart oder direkt über die Sekretariate der einzelnen Kliniken im Haus vergeben.

Planen Sie bitte etwa drei Stunden für die notwendigen Gespräche und Untersuchungen ein.

Bitte bringen Sie für Ihren stationären Aufenthalt Toilettenartikel, Handtücher, Nachthemden oder Schlafanzüge zum Wechseln, einen Morgenrock oder Bademantel und Hausschuhe, gegebenenfalls auch Sportschuhe mit.

Denken Sie auch an der Jahreszeit angepasste Straßenkleidung. Das umliegende Waldgelände lädt zu einem Spaziergang und Pause auf der Bank im Grünen ein.

Die Unterbringung von Begleitpersonen oder Pflegekräften während Ihres stationären Aufenthaltes ist grundsätzlich möglich.

Die wichtigsten Informationen und Entgelte des Pflegekostentarifs (DRG-Entgelttarif) im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau finden Sie hier.

Ein buntes Sortiment an Blumen erhalten Sie in unserem Besucherbistro. Bitte denken Sie daran, dass Topfpflanzen aus hygienischen Gründen nicht mit ins Krankenhaus gebracht werden dürfen. Vasen befinden sich auf jeder Station.

Kontakt:
Tel.: 030 3702-1840

Gesund, schmackhaft und ausgewogen – der gastronomische Service der Paul Gerhardt Diakonie bietet eine zeitgemäße und abwechslungsreiche Versorgung. Die Cafeteria im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau ist Treffpunkt und Ort der Kommunikation. Unser Angebot umfasst Frühstück, Snacks, Mittagsgerichte, Kaffee- und Kuchenspezialitäten sowie Eis. Besonderes Interesse finden unsere regelmäßigen kulinarischen Aktionswochen und Marktstände mit saisonalen Angeboten aus der Region. Die reichhaltige Auswahl frischer Speisen zu einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis berücksichtigt auch vegetarische Ernährung oder Vollwert-Kost.
Gerne bereitet unser Catering Jubiläen, Geburtstagsfeste und andere Feierlichkeiten mit Büffets, Speisen und Getränken vor.

Neben dem kulinarischen Angebot finden Besucher ein umfassendes Angebot aktueller Zeitungen und Zeitschriften.

Unsere Öffnungszeiten sind:

Montag – Freitag : 8 – 18 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag: 12 – 18 Uhr

Schon mit Ihrer Aufnahme in unser Krankenhaus bereiten Ärzte, Pflegemitarbeiter und Sozialdienst gemeinsam mit Ihnen Ihre Entlassung vor und stimmen einen möglichen Pflege- und Unterstützungsbedarf ab.

Sie bekommen am Entlassungstag einen vorläufigen Entlassungsbericht und einen aktuellen Medikamentenplan für Ihren weiterbehandelnden Arzt. Ihre Aufenthaltsbescheinigung erhalten Sie von der für Sie zuständigen Pflegekraft. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass Entlassungen bis spätestens 11:00 Uhr erfolgen. Bitte informieren Sie auch ggf. die Personen, die Sie abholen, darüber.

Die Zuzahlung zur stationären Betreuung begleichen Sie bitte am Tag der Entlassung im Erdgeschoss an der Kasse (in Poststelle neben Information).

Wenn Sie mit dem Taxi nach Hause fahren möchten, kann Ihnen unser Personal an der Information oder in der Pforte gern einen Wagen bestellen. Wenn notwendig, organisieren wir für Sie einen Krankentransport. Bitte sprechen Sie dafür rechtzeitig die Schwestern und Pfleger auf Ihrer Station an.

Entlassungsmanagement

Was ist neu?

Seit dem 01.10.2017 sind Krankenhäuser in Deutschland verpflichtet, Sie als Patient im Rahmen des Entlassungsmanagements und, sofern hier Bedarf besteht, bei der Planung und Organisation der weiteren ambulanten Versorgung zu unterstützen.

Ziel ist es, für Sie eine lückenlose Anschlussversorgung und -behandlung zu gewährleisten. Dies bedeutet, dass der Versorgungsbedarf nach dem stationären Krankenhausaufenthalt gezielt geplant und organisiert wird.

Im Rahmen des Entlassungsmanagements müssen Sie der Durchführung, Datenweitergabe an die Nachsorger und Krankenkasse/Pflegekasse sowie der Datenverarbeitung schriftlich einwilligen. Dazu werden Sie schon bei der Aufnahme informiert.

In diesem Zusammenhang ist Ihre Einwilligungserklärung jederzeit widerrufbar oder auch im späteren Verlauf wieder erteilbar, sollte doch noch Unterstützungsbedarf entstehen.

Zu beachten ist, dass Sie Leistungen im Rahmen des Entlassungsmanagements für eine maximale Dauer von sieben Kalendertagen verordnet bekommen können. Diese sind lediglich zur Überbrückung gedacht, bis sie oder Ihre Bezugspersonen in der Lage sind, die Weiter- bzw. Anschlussversorgung (zum Beispiel mit Medikamenten) selbst beziehungsweise mit Hilfe der Kranken-/Pflegekassen oder anderen Unterstützungsdiensten zu organisieren.

Welche Leistungen gibt es im Rahmen des Entlassungsmanagements?

Wir stellen systematisch unter Berücksichtigung spezieller Kriterien fest, ob und welche medizinischen, pflegerischen oder im Bedarfsfall auch therapeutischen Maßnahmen im Anschluss an die Krankenhausbehandlung für Sie erforderlich sind und leiten diese schon während des Aufenthalts ein.

Falls erforderlich, können dazu im begrenzten Umfang auch Arzneimittel sowie Heil- und Hilfsmittel verordnet sowie Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (nur als Erstbescheinigung) ausgestellt werden.

Wie wird das Entlassungsmanagement eingeleitet?

Bereits bei der Aufnahme werden Sie nach Ihrem schriftlichen Einverständnis gefragt, ob beim Übergang von der stationären in die weitere ambulante (stationäre/teilstationäre/ häusliche) Versorgung Unterstützung notwendig ist. In diesem Rahmen dürfen mit Ihrem Einverständnis relevante und notwendige Informationen an die Nachversorger und Krankenkassen weitergeben werden.

Die Kostenträger werden seitens des Krankenhauses zu den Anforderungen im Rahmen des Entlassungsmanagements informiert und stellen ihrerseits Informationen und notwendige Unterstützung bei der Entlassungsplanung zur Verfügung.

Wenn kein Entlassungsmanagement in Anspruch genommen werden muss bzw. Sie diese ablehnen, erteilen Sie entsprechend keine Einwilligung. Folglich werden keine weiteren Maßnahmen stattfinden.

Sollte trotzdem im Verlauf der Behandlung ein Bedarf für Entlassungsleistungen entstehen, aber kein Entlassungsmanagement gewünscht sein, kann dies jedoch dazu führen, dass Anschlussmaßnahmen nicht rechtzeitig eingeleitet worden sind oder beginnen können.

Bei Rückfragen zum Entlassungsmanagement geben wir oder die jeweilige Kranken-/Pflegekasse gerne weitere Auskünfte.

Direkt neben der Patienteninformation im Erdgeschoss des Hauptgebäudes finden Sie „Conny´s Friseurladen“. Über Terminanfragen freuen sich Conny Hänsel und ihre Kollegin.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8:30 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 17:30 Uhr

Kontakt:
Tel.: 030 3702-1892

Alle erforderlichen Medikamente werden Ihnen vom behandelnden Arzt auf Ihrer Station verordnet. Wenn Sie zurzeit oder dauerhaft Medikamente einnehmen, sprechen Sie dies bitte dringend mit Ihrem Stationsarzt ab bzw. informieren Sie unsere Mitarbeiter bereits beim Aufnahmegespräch.

Bitte bedenken Sie, dass die Einnahme unterschiedlichster Medikamente ein sensibler Bereich ist und unter Umständen unerwünschte Wechselwirkungen mit anderen, hier im Haus verordneten Präparaten auftreten können. Jeder Fall wird von unseren Ärzten und dem Pflegepersonal individuell behandelt. Wir danken, in Ihrem eigenen Interesse, für Ihre Kooperation.

Unsere Zimmer sind mit TV-Geräten ausgestattet. Kopfhörer erhalten Sie gegen ein Entgelt von unseren Mitarbeitern an der Information am Haupteingang. Die TV-Nutzung ist gebührenfrei.

An jedem Patientenbett ist ein Telefon vorhanden. Telefonate in das nationale Festnetz sind für alle Patienten kostenfrei.

Aktuelle Zeitungen und Zeitschriften sind in unserer Cafeteria erhältlich.

Für alle Fragen zur Orientierung in unserem Haus stehen unsere freundlichen Mitarbeiter am Empfang zur Verfügung. An zentraler Stelle, gleich gegenüber dem Hauteingang, geben unsere Mitarbeiter Auskunft, auf welcher Station Ihr Angehöriger liegt, wie Sie zu den Untersuchungsbereichen kommen oder wo Sie im Notfall schnelle Hilfe finden. An der Patienteninformation helfen wir Ihnen kompetent weiter.

Kontakt:
Tel.: 030 3702-3333

Wir bitten Sie, auf Ihren Briefen und Postkarten neben der Anschrift

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Stadtrandstraße 555
13589 Berlin

auch die Nummer Ihrer Station anzugeben. Sie erleichtern uns dadurch die Verteilung und Zustellung Ihrer Post.

Wenn Sie selbst Briefe oder Postkarten verschicken möchten, geben Sie diese bitte ausreichend frankiert auf der Station oder an der Poststelle am Haupteingang ab.

Falls Sie während Ihres Krankenhausaufenthaltes eine Faxsendung erwarten, können Sie diese über die Faxgeräte der Stationen erhalten. Bitte fragen Sie dort nach der Nummer.

Einen Geldautomaten finden Sie im Erdgeschoss zwischen Poststelle und Information.

Rauchen ist per Landesgesetz in Berliner Krankenhäusern verboten. In unseren Räumen einschließlich der Flure und Treppenhäuser darf nicht geraucht werden. Wir bitten Sie, im Interesse unserer Patienten und Mitarbeiter, dieses Rauchverbot einzuhalten.

Möchten Sie Ihren Krankenhausaufenthalt zum Start in ein rauchfreies Leben nutzen? Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet ein umfangreiches Informationsportal mit zahlreichen Tipps und Infos, um mit dem Rauchen aufzuhören und erfolgreich rauchfrei zu bleiben: www.rauchfrei-info.de

Der Konsum von Alkohol ist in Krankenhäusern grundsätzlich verboten.

Anmeldung nach der Geburt

Frisch gebackene Eltern erhalten eine Informationsbroschüre des Standesamtes verbunden mit den Öffnungszeiten des Archivs (Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr). Während dieser Öffnungszeiten können die Eltern ihr Kind anmelden. Die Geburtsanzeige sowie erforderliche Unterlagen leiten unsere Mitarbeiter an das Standesamt Spandau weiter.

Im Falle eines Kaiserschnittes besucht ein Mitarbeiter des Archivs die Mutter im Patientenzimmer und regelt alle Formalitäten vor Ort. Die Eltern des Neugeborenen wenden sich dann bitte an das Standesamt, um die Geburtsurkunde für Ihr Kind/ Ihre Kinder zu erhalten.

Meldungen verstorbener Patienten

Bei einem Todesfall beauftragen die Angehörigen ein Bestattungsinstitut. Der Bestatter erhält bei uns die erforderlichen Unterlagen für die Abmeldung beim Bürgeramt und Standesamt.

Öffnungszeiten des Archivs:
Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr

Der Gesetzgeber hat im Sozialgesetzbuch über die gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) eine Regelung getroffen, nach der Krankenhäuser über erbrachte Leistungen und die dafür von den Krankenkassen zu zahlenden Entgelte unterrichten sollen. Dies soll das Kostenbewusstsein der Patienten stärken und die Leistungserbringung und -abrechnung zwischen den Krankenhäusern und den Krankenkassen transparent machen.

DRG-Entgelttarif

Die wichtigsten Informationen und Entgelte des Pflegekostentarifs (DRG-Entgelttarif) im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau können Sie hier runterladen.

Gesetzliche Zuzahlung

Im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen müssen alle Krankenhäuser von gesetzlich versicherten Patienten eine Eigenbeteiligung zur vollstationären Behandlung von 10 Euro pro Kalendertag einziehen. Die Zuzahlung ist auf höchstens 28 Tage pro Kalenderjahr begrenzt. Haben Sie im laufenden Kalenderjahr bereits eine Zuzahlung geleistet oder sind generell von Zuzahlungen befreit, legen Sie bitte bei der Aufnahme die entsprechende Bestätigung bzw. Quittungen vor.

Die Zuzahlungspflicht besteht nicht:

  • für Patienten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
  • im Falle einer Entbindung
  • bei BG, KVB, Postbeamten, Sozialämtern
  • bei Kriegsopfern, die unmittelbar aus dem Bundesversorgungsgesetz einen Anspruch auf Heil- und Krankenhausbehandlung haben

Die Zuzahlung zur stationären Betreuung begleichen Sie am Tag der Entlassung im Erdgeschoss an der Poststelle.

Wahlleistungen

Wenn Sie eine Chefarztbehandlung wünschen oder ein Einzelzimmer, dann sind das Wahlleistungen, die Sie bei der Aufnahme ansprechen sollten. Solche außerhalb der allgemeinen Krankenhausleistungen in Anspruch genommenen Wahlleistungen werden gesondert berechnet.

Folgende Wahlleistungen bieten wir an:

  • Ärztliche Leistungen: Behandlung durch den Wahlarzt (Chefarzt oder gesondert in der Wahlarztliste aufgeführte Ärzte mit besonderen Qualifikationen oder deren Vertreter
  • Zimmerwahlleistungen, je nach Unterbringung:
  • Einbettzimmer: 101,01 EUR (Zuschlag je Berechnungstag)
  • Zweibettzimmer: 51,09 EUR (Zuschlag je Berechnungstag)
  • Familienzimmer: 90,00 EUR (Zuschlag je Berechnungstag)
  • großes Komforteinbettzimmer (36 m² bis 39 m²) 145,00 EUR Zuschlag je Berechnungstag
  • Komforteinbettzimmer (20 m² bis 23 m²) 135,00 EUR Zuschlag je Berechnungstag
  • Unterbringung und Verpflegung eines Geschwisterkindes 20,00 EUR Zuschlag je Berechnungstag
  • Begleitperson medizinisch nicht indiziert (im Zimmer des Patienten) 65,45 EUR (einschl. 5,45 EUR USt) je Berechnungstag, darin enthalten 53,13 EUR (einschl. 3,48 EUR USt) für Unterkunft und 12,32 EUR (einschl. 1,97 EUR USt) Verpflegung.

Der Betrag ist innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme in der Poststelle (Kasse) zu bezahlen, andernfalls erlischt der Anspruch.

Weitere Leistungen und den DRG-Entgelttarif zum Download finden Sie hier.

Medizinisch-pflegerisch erhalten alle unsere Patienten eine ausgezeichnete Versorgung. Bei der Art der Unterbringung und dem Service können Patienten ein Mehr an Komfort wählen. Egal, welche Operation oder Therapie bei Ihnen geplant ist – die Komfortstation steht allen Privatpatienten, Selbstzahlern und Patienten mit privater Zusatzversicherung offen, die sich von einem unserer Chefärzte behandeln lassen möchten. Weitere Informationen hier

Krankenhäuser sind traditionell Begegnungsstätten für viele Menschen. Deshalb können wir für Ihre Wertsachen keinerlei Haftung übernehmen und bitten Sie deshalb, nur das Nötigste mitzunehmen.

In jedem Patientenschrank in den Zimmern befindet sich ein kleines, verschließbares Fach, zu dem nur der jeweilige Patient einen Schlüssel hat. Bitte bringen Sie aber nur Bargeld in Höhe Ihres persönlichen Bedarfs mit. Schmuck oder andere Wertgegenstände, größere Geldbeträge, Kreditkarten und Sparbücher sollten Sie zu Hause lassen. Für entwendete oder verloren gegangene Wertsachen übernimmt das Evangelische Waldkrankenhaus Spandau keine Haftung.

Ihre Zahnprothese oder Ihr Hörgerät ist äußerst wertvoll für Sie, legen Sie solche Gegenstände deshalb nicht eingewickelt auf den Nachttisch. Es besteht sonst die Gefahr, dass sie versehentlich mit abgeräumt und entsorgt werden.

Kontakt

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau

Stadtrandstraße 555

13589 Berlin

Tel.: 030 3702-0

Fax: 030 3702-2000

Anfahrt