Häufig gestellte Fragen im Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie

Wann sollte ich die Rettungsstelle aufsuchen?

In folgenden Fällen sollten Sie umgehend unsere interdisziplinäre Rettungsstelle aufsuchen:

  • Blasen- oder Mastdarmstörung (unkontrollierte Abgänge von Stuhl oder Urin, Harnverhalt)
  • Lähmungserscheinungen (teilweise oder vollständige Lähmung der Arme oder Beine)

In Abhängigkeit von der Ausprägung und Dauer der Symptome kann eine umgehende Operation erforderlich sein. Hierfür stehen wir Ihnen rund um die Uhr bereit.

Welche Materialien / Implantate werden verwendet?

Grundsätzlich werden erprobte und zugelassene, zertifizierte Implantate verwendet. Heutzutage handelt es sich in den meisten Fällen um Titanlegierungen oder spezielle, körperverträgliche Kunststoffe. Eine Abstoßungsreaktion ist dadurch höchst selten. Bei besonderen Allergien kann eine vorherige Testung erfolgen. Wir gehen grundsätzlich davon aus, dass die verwendeten Materialien ein Leben lang bedenkenlos im Körper bleiben können. Ein Implantatpass wird jedem Patienten nach Abschluss des Krankenhausaufenthaltes ausgehändigt.

Muss ich nach der Operation zur Reha?

Nach vielen Operationen an der Wirbelsäule wird auf eine primäre Rehabilitation (AHB / Anschlussrehabilitation) verzichtet. Zunächst wir die Ausheilung angestrebt. Später kann je nach Operation und Patient eine Reha durchgeführt werden.

Kann nach einer Operation mit Implantaten noch ein MRT durchgeführt werden?

Ja! Es kann lediglich zu Artefakten in dem Gebiet der Operation kommen. Eine Gefahr für den Patienten besteht nicht.

Statistische Daten zu Rückenschmerzen

  • 84 Prozent aller Deutschen erleiden im Laufe ihres Lebens Rückenschmerzen
  • 10 Prozent der Rückenschmerzen haben chronische Verläufe
  • 20 Prozent aller krankheitsbedingten Fehlzeiten (Arbeitsunfähigkeit) haben Rückenbeschwerden als Ursache
  • Krankheitskosten für Rückenbeschwerden liegen bei 15-20 Mrd. Euro pro Jahr (in Deutschland)
Dr. med. Miguel Alquiza

Chefarzt
Dr. med. Miguel Alquiza

Kontakt

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau

Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie

Stadtrandstraße 555

13589 Berlin

Sekretariat:
Melanie Hoffmann
Ines Kuschel

Tel.: 030 3702-1200

Fax: 030 3702-2211

Sprechstunde

Wirbelsäulensprechstunde
Mittwoch
8:00-14:00 Uhr

Privatsprechstunde
Montag
13:00-15:00 Uhr
Mittwoch
8:00-14:00 Uhr

Anfahrt