Checklisten für Patienten: Was soll ich mitbringen?

Was muss ich zur Sprechstunde mitbringen?

Wir freuen uns Sie in unserer Wirbelsäulensprechstunde begrüßen zu dürfen. Hier beraten wir Sie gerne, ob eine Operation oder eine unserer stationären konservativen Therapieverfahren erforderlich sind.

Um einen reibungslosen Ablauf und eine umfassende Beratung zu unterstützen, bringen Sie bitte Folgendes zur Sprechstunde mit:

  • eine Überweisung von Ihrem Hausarzt, Orthopäden oder behandelnden Facharzt
  • Ihre Versichertenkarte
  • vorhandene Röntgenbilder und ein MRT (Sollte die Durchführung einer MRT-Diagnostik bei Ihnen nicht möglich sein, sollte zumindest ein CT vorliegen.)
  • Sind Sie bereits operiert worden, bringen Sie bitte OP-Berichte und ggf. Implantat-Pässe mit.
  • Um eventuelle Behandlungen planen zu können, sollten Medikamentenlisten vorliegen und Sie sollten uns Nebenerkrankungen nennen können.

Was muss ich mitbringen, wenn ich operiert werde?

Wenn Sie stationär für einen Eingriff an der Wirbelsäule in unser Haus kommen, sollten Sie folgende Dinge und Unterlagen mitbringen:

  • stationäre Einweisung
  • Versicherungskarte
  • Medikamentliste
  • OP- und Entlassungsberichte vergangener Krankenhausaufenthalte
  • Befunde zu Nebenerkrankung
  • Implantate-Pass (falls vorhanden)
  • aktuelles EKG
  • aktuelle Bildgebung: Röntgen, CT und MRT auf CD (Sollte Ihnen dies nicht vorliegen, können Sie eine solche CD bei dem Röntgeninstitut anfordern, wo die Bilder erstellt wurden.)
  • Gehhilfen (falls vorhanden)
  • medizinische Hilfsmittel (falls vorhanden)
  • Schuhe für die krankengymnastischen Einheiten. Diese sollten Ihnen Halt geben, bequem und leicht an- und auszuziehen sein (ggf. mit elastischen Schnürsenkeln).
  • persönliche Hygieneartikel (Handtücher, Waschhandschuh, Schlafanzug, Nachthemd, Bademantel)