Was Sie über Fußchirurgie wissen sollten

Schmerzen im Bereich des Fußes werden oft unterschätzt. Dabei steigt die Zahl Erwachsener, Jugendlicher und auch Kinder mit Beschwerden an den Füßen. Die Fußchirurgie ist in den vergangenen Jahren zunehmend in den Blickpunkt von Chirurgen und operierenden Orthopäden gerückt; Operations- und Behandlungsmethoden sowie Implantate und Instrumente wurden qualitativ immer weiter verbessert.

Operieren oder nicht?

Doch nach wie vor will ein operativer Eingriff an den Füßen wohl überlegt sein. Überwiegt wirklich der Nutzen das Risiko?

Mit Hilfe von Einlagen, angepasstem Schuhwerk, Polsterungen und Krankengymnastik lassen sich viele Fußprobleme ohne Operation lindern oder auch beseitigen. Einige Erkrankungen erfordern allerdings einen operativen Eingriff, um die gestörte Funktion des Fußes wiederherzustellen und Schmerzen langfristig zu beseitigen. Kosmetische Probleme sind hingegen nur in Ausnahmefällen ein Grund zur Operation.

Fußchirurgische Sprechstunde

In unserer fußchirurgischen Sprechstunde untersucht Sie ein erfahrener Fußchirurg. Neben der klinischen Befunderhebung können als Grundlage für die Empfehlung und Planung der weiteren Behandlung auch Röntgenbilder unter Belastung angefertigt werden. In der fußchirurgischen Sprechstunde wird ein individueller Behandlungsplan für Ihre Fußbeschwerden nach den medizinischen Standards der Gesellschaft für Fußchirurgie und der Deutschen Assoziation für Fuß und Sprunggelenk erstellt.

Schonende Operationsverfahren

Wenn die Entscheidung für eine Operation fällt, kommen schonende Operationsverfahren zum Einsatz, die auf den Erhalt der Fußgelenke achten. Zur umfassenden Diagnostik nutzen wir moderne radiologische Verfahren und die Möglichkeiten der Arthroskopie (Gelenkspiegelung).

Nachbehandlung

Bei Operationen am Fuß ist aufgrund der Behandlung von statisch tragenden Knochen meist eine stationäre Behandlung nötig. In der Regel kann der Patient nach kurzer Zeit mit einem Verbandsschuh versorgt ohne Gehstützen das Krankenhaus verlassen. Die vollständige postoperative Behandlung dauert in diesen Fällen ca. sechs Wochen und wird in enger Zusammenarbeit mit Ihrem behandelnden Haus- oder Facharzt durchgeführt.

Wenn nach der Operation Beschwerden auftreten sollten, können Sie rund um die Uhr die Erste Hilfe des Evangelischen Krankenhauses Hubertus aufsuchen.