Schwerpunkt Durchblutungsstörungen der Beine

Bei Durchblutungsstörungen der Beine und Füße (Schaufensterkrankheit und diabetischer Fuß) kommen bei uns nur die bewährtesten und wissenschaftlich belegten Operationstechniken (Bypassoperation, Ausschälplastik, Patchplastik, aber auch interventionelle Verfahren wie Ballondilatation und Stentgraft-Implantation z.T. auch in Kombination aus offenchirurgisch und interventionellen Verfahren) zum Einsatz, um die Blutversorgung der Beine und der Füße wiederherzustellen.

Abbildung 1: Schematische Darstellung der Stenteinlage

Abbildung 1: Schematische Darstellung der Stenteinlage

Abbildung 2: Überbrückung der Gefäßverengung

Abbildung 2: Überbrückung der Gefäßverengung

Ein besondere Expertise haben wir in der Anlage komplexer Bypässe (Erstanlage oder beim Bypassverschluss als Re-Eingriff) am Unterschenkel und am Fuß (crurale und pedale Bypässe). Um die bestmöglichen Langzeitergebnisse (Offenheitsraten der Bypässe und Beinerhaltungsraten) zu erzielen, wird neben speziell entwickelten mikrochirurgischen Techniken vornehmlich körpereigenes autologes Material (Vene aus dem Bein oder aus dem Arm) als Bypassmaterial verwendet. Falls die körpereigene Vene als Bypassmaterial nicht in ausreichender Länge verfügbar ist, stehen uns darüber hinaus biologische Gefäßprothesen zur Verfügung, auf die wir in diesem Fall zurückgreifen können. Da Kunststoffprothesen (Dacron, PTFE, etc.) wissenschaftlich belegt schlechtere Langzeitergebnisse haben als biologische Implantate, verwenden wir in der peripheren Bypasschirurgie nach Möglichkeit keine Kunststoffprothesen.

Patienten, die an Durchblutungsstörungen der Beine oder Füße (aber auch an den Armen) leiden, können sich in unserem Gefäßzentrum ambulant zur weiteren Abklärung vorstellen. Die Terminvergabe für die periphere Extremitäten-Gefäßsprechstunde erfolgt unter 030 81008-125, per Fax unter 030 81008-188 oder per E-Mail unter gefaesschirurgie.hubertus(at)pgdiakonie.de.

Abbildung 3: Ausschälplastik (TEA)

Abbildung 3: Ausschälplastik (TEA)

Weiterführende Informationen

Die wichtigsten Fragen rund um Gefäßerkrankungen beantworten wir in unserem Patientenratgeber.

Prof. Dr. med. Ernst Weigang

Chefarzt
Prof. Dr. med. Ernst Weigang

Kontakt

Evangelisches Krankenhaus Hubertus

Klinik für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Therapie

Spanische Allee 10-14

14129 Berlin

Sekretariat:
Susan Glaß

Tel.: 030 81008-125

Fax: 030 81008-188

24h-Hotline für Ärztekollegen
bei Gefäßproblemen und Notfällen
0800 20 80 600
gebührenfrei

Kontaktaufnahme für Ärztekollegen
auch per Fax möglich
030 81008-188

Sprechstunde

Anmeldung für die Sprechstunden

Montag bis Freitag
7:30-15:00 Uhr

über das Sekretariat
Tel.: 030 81008-125

Nutzen Sie unsere Online-Terminbuchung
für die gefäßchirurgische Sprechstunde, um einen Termin zu vereinbaren.

Anfahrt