Elisabeth hilft

Allergien: Informationen und Tipps

Was ist eine Allergie?

Allergien sind eine Überreaktion der körpereigenen Abwehr, die gegen eigentlich harmlose Umweltstoffe wie Pollen, Tierhaare oder Lebensmittel vorgeht – statt wie vorgesehen gegen Krankheitserreger. Menschen, die allergisch auf bestimmte Stoffe reagieren, bilden nach dem Erstkontakt gezielt Antikörper gegen diese aus. Schnupfnasen, gerötete Augen, Nesselfieber, Atemnot können die Folgen sein – bis hin zum lebensgefährlichen allergischen Schock. Allergiker sollten sich also gründlich testen lassen, damit sie wissen, welchen Stoffen sie besser aus dem Weg gehen. Der Arzt verschreibt auch entsprechende Medikamente, sowohl zur Vorbeugung als auch zur Linderung. Wer weiß, dass er gefährdet ist, sollte dringend ein Notfallmedikament mit sich führen. 

Wann nervt welche Pflanze – der Allergiekalender:

Dennoch gibt es Tipps, die das Leben trotz Allergie etwas leichter machen:

  • Auch wenn der Frühling und Sommer noch so schön strahlt: schlafen Sie lieber bei geschlossenen Fenstern. So bleiben die Pollen draußen.
  • Das gleiche gilt für Sport und Spaß – lieber alles drinnen machen, draußen warten die Pollen.
  • Halten Sie beim Autofahren die Fenster geschlossen.
  • Wenn Sie nach Hause kommen, legen Sie die Kleidung ab und duschen Sie.
  • Bewahren Sie Ihre Straßenkleidung außerhalb des Schlafzimmers auf, damit die Pollen nicht Ihren Ruheraum konterminieren.
  • Wechseln Sie regelmäßig – am besten einmal in der Woche – die Bettwäsche.
  • Lüften Sie, wenn Sie in der Stadt Leben, Ihre Wohnung morgens. Dann sind die Pollenkonzentrationen nicht so hoch. Auf dem Land ist es umgekehrt. Hier lüften Sie abends, da die Belastungen dann nicht so hoch sind.
  • Ihr Staubsauger sollte einen Feinstaubfilter haben. Wechseln Sie die Tüte spätestens alle zwei Wochen.
  • Waschen Sie abends Ihre Haare, bevor Sie zu Bett gehen. Das vertreibt die Pollen.
  • Tragen Sie draußen eine Brille bzw. Sonnenbrille. Das hält die Pollen ein wenig ab.

Was ist eine Kreuzallergie?

Die Allergene mancher Pollen und Lebensmittel ähneln sich so sehr, dass das Immunsystem von Allergikern sie nicht unterscheidet – es kommt zu Kreuzreaktionen. So reagieren Pollenallergiker teilweise auch auf Lebensmittel allergisch – wie beispielsweise Äpfel. 

Aber auch andere Pollenallergene sind problematisch. So können Beifußpollen-Allergiker zum Beispiel empfindlich auf Sellerie (roh, gekocht oder auch als Gewürzsalz), Paprika oder rohe Karotten reagieren. Bei einer Latex-Allergie sollte man unter anderem vorsichtig mit Bananen sein, und auch zwischen Hausstaubmilben und Krustentieren sind Kreuzreaktionen bekannt. Grundsätzlich können diese sowohl innerhalb verschiedener Lebensmittelgruppen als auch zwischen Pollen und Lebensmitteln oder Kontaktallergenen wie etwa Latex und Lebensmitteln vorkommen. Die Liste der Kreuzallergene ist lang. Die Kombination aus Pollen- und Nahrungsmittelallergien ist bei Erwachsenen übrigens die häufigste Ursache für Lebensmittelunverträglichkeiten.

Mögliche Kreuzallergien

Banane, Gurke, Melone, Zucchini

Apfel, Aprikose, Feige, Haselnuss, Karotte, Kartoffel, Kirsche, Kiwi, Nektarine, Pfirsich, Pflaume, Sellerie, Soja

Gewürze, Karotte, Mango, Sellerie, Sonnenblumenkerne

Mehl, Kleie, Tomate, Sellerie, Hülsenfrüchte (Leguminosen)

Schalen- und Weichtiere wie Muscheln und Schnecken

Papaya, Pfirsich, Sellerie, Tomate, Ananas, Acerola-Kirsche, Avocado, Banane, Esskastanie, Kartoffel, Kiwi, Mango

Ei, Geflügel, Innereien

Kontakt

Evangelische Elisabeth Klinik

Lützowstraße 26

10785 Berlin

Tel.: 030 2506-1

Fax: 030 2506-333

Anfahrt