UNSERE SCHWERPUNKTE

Was ist nach der Operation zu beachten?

In der ersten Zeit nach der Operation, bei einer Behandlung mit einer Stentprothese über einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen, bei einer offenen Operation über sechs bis acht Wochen, sollten übermäßige körperliche Anstrengungen vermieden werden.

Spazierengehen ist in dieser Zeit die beste Möglichkeit, langsam wieder leistungsfähig zu werden. Vor allem bei einem Bauchaortenaneurysma sollten drei Monate lang keine Lasten, die mehr als fünf Kilogramm wiegen, angehoben werden, um einen Narbenbruch zu vermeiden.

Eine Operation oder auch eine Stentprothese kann bei einem Aortenaneurysma eine Ruptur der Aorta verhindern. Die eigentliche Ursache der Erkrankung, die Arteriosklerose, kann dadurch aber nicht beseitigt werden. Daher sollten nach dem Aufenthalt im Krankenhaus ein paar Maßnahmen getroffen werden, um das Risiko für das Auftreten einer weiteren Gefäßerweiterung zu verringern. 

Zwar kann eine bereits vorhandene Gefäßverkalkung nicht mehr rückgängig gemacht werden, allerdings kann aber ihr Fortschreiten erheblich verlangsamt oder sogar vollkommen gestoppt werden. Eine entscheidende Bedeutung hat hierbei das konsequente Ausschalten möglicher Risikofaktoren und eine Veränderung des Lebensstils. Wichtige Punkte sind hierbei, mit dem Rauchen aufzuhören und das Erreichen gesunder Blutzucker-, Blutdruck- und Blutfettwerte – beispielsweise durch Medikamente, Bewegung oder eine gesündere Ernährung. Bei Übergewicht sollte nach Möglichkeit Normalgewicht erreicht werden. 

Um eine erneute Vergrößerung eines Aneurysmas frühzeitig festzustellen, sind nach der Operation grundsätzlich Nachkontrolluntersuchungen notwendig. Diese sollten zunächst nach 3, 6 und 12 Monaten nach der Operation erfolgen, danach reicht ein Abstand von einem oder zwei Jahren zwischen den Untersuchungen.

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin – Gesellschaft für operative, endovaskuläre und präventive Gefäßmedizin e.V. (DGG): Bauchaortenaneurysma und Beckenarterienaneurysma. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 004/014 (Stand: 09/2008)

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin – Gesellschaft für operative, endovaskuläre und präventive Gefäßmedizin e.V. (DGG): Thorakale und thorakoabdominelle Aortenaneurysmen. (Stand: 09/2010)

Online-Informationen der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin: www.gefaesschirurgie.de (Abruf: April 2014)

Online-Informationen der Deutschen Gefäßliga e.V.: www.deutsche-gefaessliga.de (Abruf: April 2014)

Henne-Buns, D: Duale Reihe Chirurgie. Thieme, Stuttgart 2012

Largiadèr, F: Checkliste Chirurgie. Thieme, Stuttgart 2012

Erdmann, E: Klinische Kardiologie. Springer, Heidelberg 2009

Die hier aufgeführten medizinischen Informationen dürfen weder als Ersatz für Beratung oder Behandlung durch anerkannte Ärzte angesehen werden, noch dürfen aufgrund der Informationen eigenständig Diagnosen gestellt, Behandlungen begonnen oder abgesetzt werden. Eine Haftung für evtl. direkte oder indirekte Schäden materieller oder ideeller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Information verursacht wurden, ist ausgeschlossen.

Weiterlesen: Alle Artikel zum Thema