12.09.2017 | Evangelisches Krankenhaus Hubertus

Krankenhaus wird für einen Tag zum Erlebnispark der Medizin

Großer Andrang beim Tag der offenen Tür im Evangelischen Krankenhaus Hubertus

Mehr als 1 500 Neugierige lockte das Evangelische Krankenhaus Hubertus am Sonntag durch seine offenen Türen. Gemeinsam mit den Mitarbeitern gingen die Besucher bei zahlreichen Aktionen, Führungen und Vorträgen auf Entdeckungstour durch die Welt der Medizin.

Viele Gäste streiften sich mutig die weißen Schutzanzüge über und hefteten sich an die Fersen der Gelenkspezialisten der Klinik. Im orthopädischen OP konnten sie während des gesamten Tages immer wieder live die Implantation eines Kunstgelenks an Hüfte und Knie mitverfolgen – von der OP-Schleuse bis zum Weg zurück in den Aufwachraum.

Die Führung durch den benachbarten Hybrid-OP war nicht minder beliebt: Die Kardiologen und Gefäßspezialisten stellten den vielen Interessierten die technischen Raffinessen vor, die Eingriffe für Patienten seit drei Jahren noch sicherer und schonender machen. Die OP-Besichtigungen waren so gefragt, dass sogar spontan noch zusätzliche Termine organisiert wurden.

Doch die Ausflüge in das medizinische Herzstück des Krankenhauses waren nur eines der Highlights im Programmplan: Mit vielen kreativen Mitmach-Aktionen, Live-Simulationen und Besichtigungen präsentierten sich alle Bereiche des Hauses an Ständen oder direkt auf der Station. Vor der Festbühne konnten bei musikalischen Einlagen verschnauft werden –komplettiert durch eine Vortragsreihe, bei denen sich die Ärzte des Krankenhauses die Mikrofone in die Hand gaben und über interessante Krankheitsbilder berichteten.

Besonders kleine Besucher kamen auf ihre Kosten: Auf Hüpfburgen, Karussells, beim Kinderschminken, Torwandschießen oder Rollstuhlparcours gab es kaum Zeit für Langeweile. Selbst mit diesen Ausführungen sind nur wenige Höhepunkte des Programms genannt, das Groß und Klein drinnen und draußen über viele Stunden zu begeistern wusste. Das Wetter hatte ebenfalls Lust zu mitzufeiern und so konnten die Besucher bei Kaffee, Kuchen und Gegrilltem einen der letzten warmen Spätsommertage im Krankenhauspark genießen.

„Das Fest war ein voller Erfolg. Die Mitarbeiter und Gäste hatten gleichermaßen Spaß und jede Erlebnisstation war gut besucht“, resümiert Geschäftsführer Dr. med. Matthias Albrecht am Ende des Tages. „Mein herzlichster Dank geht an alle Mitarbeiter, die diesen Tag mit viel Engagement ermöglicht haben.“

Weitere Bilder:

Kardiologe PD Dr. med. Michael Laule erklärt die besonderen technischen Vorteile des Hybrid-Operationssaals.
„Wie funktioniert eigentlich…?“: Bei vielen Simulationen konnten sich die Besucher ein Bild von medizinischen Eingriffen machen, ohne dabei selbst auf der Liege zu sein.
Auch im orthopädischen OP-Saal war der Andrang groß: Leitender Oberarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin Dr. med. Boris Möbius zeigt, wie ein Kunstgelenk eingesetzt wird.
Sitzt auch alles? Dr. med. Boris Möbius prüft, ob das Knieprothese auch ihren Zweck erfüllen wird.
Viele wollten es ganz genau wissen: Die Ärzte standen gern Rede und Antwort und erklärten jeden einzelnen Schritt ganz genau.
Evangelisches Krankenhaus Hubertus suchte „Germany’s next Superchirurg“: Beim anatomischen Nähkurs war Fingerspitzengefühl gefragt.
So retten wir Leben: Die Mitarbeiter der Intensivstation demonstrierten, wie die richtige Reanimation im Notfall über Leben und Tod entscheidet.
Hygiene im Krankenhaus? Für uns ein großes Thema. Hygienefachschwester des Hauses Michaela-Rebecca Hille zeigt die richtige Händedesinfektion.
Was verbirgt sich in den Handschuhen? Ein Würfel oder doch eine Münze? Beim Ultraschall-Quiz konnte gerätselt und natürlich auch selbst Hand angelegt werden. Alle geschickten Ratefüchse erhielten Preise.
So funktioniert die Chirurgie: Oberarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin Dr. med. Benjamin Faensen zeigt den Besuchern, wie sich Knochen reparieren lassen.
Mittendrin statt nur dabei: Bei Schnupperkursen zur Rückenschule und Qigong konnten Besucher die Angebote der Physiotherapie kennenlernen.
Auf kleiner Zeitreise: Geschäftsführer Dr. med. Matthias Albrecht führte durch die bewegte Geschichte des Zehlendorfer Krankenhauses und zeigte historische Fotoaufnahmen.
Auf der Bühne: Klaus Wüsthoff und sein Swing-Trio verleiteten mit ihren Gassenhauern die Zuschauer zum Mitsingen.
Auf der Bühne: Klaus Wüsthoff und sein Swing-Trio verleiteten mit ihren Gassenhauern die Zuschauer zum Mitsingen.
Nachwuchstalente: Auch der Schulchor des Werner-von-Siemens-Gymnasiums begeisterte mit seinen Gesangsküsten bei alten und neuen Hits.
Eine lückenlose und zugwandte medizinische Versorgung im Bezirk wird immer wichtiger – vor allem vor dem Hintergrund der alternden Gesellschaft. Darin waren sich die Diskutanten der Podiumsdiskussion Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski, Bezirksstadträtin für Gesundheit Carolina Böhm und Prof. Dr. Lutz Fritsche, Medizinischer Vorstand der Paul Gerhardt Diakonie (v.l.) einig.
Prof. Dr. Lutz Fritsche, Medizinischer Vorstand der Paul Gerhardt Diakonie , Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski, Bezirksstadträtin für Gesundheit Carolina Böhm und Geschäftsführer Dr. med. Matthias Albrecht (v.l.)
„Komplexe Medizin, leicht erklärt!“: Auf der Bühne gab es leicht verständliche Vorträge für Jedermann, vorgetragen von den Experten persönlich. Unter anderem berichtete Dr. med. Eric Eike Scheller, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin über das Leben mit dem künstlichen Gelenk.
Glücklicherweise nur eine Attrappe: Viele Kinder stellten stolz ihren frisch eingegipsten Arm zur Schau.
Glücklicherweise nur eine Attrappe: Viele Kinder stellten stolz ihren frisch eingegipsten Arm zur Schau.
Spaß auf der Schiffsschaukel: Bei Sonne satt und warmen Temperaturen lockten viele Outdoor-Spielangebote.
Vom 18 zum 80-jährigen in nur wenigen Handgriffen: Viele schlüpften in den Altersanzug „Age-Man“ und fühlten einmal, wie beschwerlich das Leben als älterer Mensch sein kann.
Kleine Sporteinheiten gab es beim Torwandschiessen im Krankenhauspark
Achtung, Ball kommt!
Warten auf die nächste Führung: Das Interesse an den vielseitigen Programmpunkten war groß.
Am zentralen Infopoint gab es jede Menge Infomaterial und kleine Überraschungen zum Mitnehmen.
Ein Löwe oder doch lieber ein Tiger? Die Motivauswahl beim Kinderschminken fiel gar nicht so leicht.
Blick hinter die Kulissen: Das Team des Evangelischen Krankenhauses Hubertus hatten große Freude daran, den vielen Interessierten ihren Arbeitsplatz vorstellen.
Wir bedanken uns bei allen Gästen für einen unvergesslichen Tag!

Über das Evangelische Krankenhaus Hubertus

Das Evangelische Krankenhaus Hubertus in Berlin-Zehlendorf, ein Unternehmen der Paul Gerhardt Diakonie, ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité – Universitätsmedizin Berlin und Mitgliedshaus der Wannsee-Schule für Gesundheitsberufe.

Weiterlesen

Über die Paul Gerhardt Diakonie

Zur Paul Gerhardt Diakonie gehören acht Krankenhäuser, sieben Senioren- und Pflegeeinrichtungen sowie Einrichtungen für betreutes Wohnen, ein Hospiz und mehrere ambulante Rehabilitationszentren sowie medizinische Versorgungszentren in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Darüber hinaus werden Einrichtungen anderer Träger im Management geführt.

Weiterlesen

Kontakt

Paul Gerhardt Diakonie e.V., Berlin und Wittenberg

Griesingerstraße 8

13589 Berlin

Lilian Rimkus
Pressesprecherin

Tel.: 030 3702-2504

Fax: 030 3702-2529

Anfahrt