13.08.2015

Erster Bauabschnitt abgeschlossen: Moderner Zentral-OP mit drei neuen Sälen eröffnet

Nach zweijährigen, intensiven Vorbereitungen konnte, unter Einhaltung eines engen Zeitrahmens und des Budgets, im Mai 2015 der erste Bauabschnitt der OP-Abteilung im Martin-Luther-Krankenhaus erfolgreich und auf den Tag genau abgeschlossen werden. Nötig wurden die anspruchsvollen Umbaumaßnahmen, da nach fast 25 Jahren die Anforderungen an Kapazitäten und Technik der Operationssäle nicht mehr zeitgemäß waren. Möglich wurde die Modernisierung durch die Inanspruchnahme von Senatsfördermitteln in Höhe von 3,3 Millionen Euro für sechs Säle. Zu den Baumaßnahmen gehörten u. a. die Erweiterung der Betriebsfläche, die Modernisierung der Infrastruktur wie Verkabelung, Klima- und Medizintechnik, die Optimierung der OP-Organisation, die Vergrößerung der Lagerflächen und die Schaffung zeitgemäßer Arbeitsbedingungen durch attraktive Sozialräume.

Nach einer Ausschreibung, bei der sich verschiedene Architekturbüros beworben hatten, ging die Entscheidung an die Firma Baumgarten Simon Architekten BSA. Die Herausforderung war auch für die erfahrenen Planer groß: Modernisierung der ersten drei OP-Räume auf der linken - bei laufendem Betrieb der vier OPs auf der rechten Seite. Getrennt wurde die Baustelle durch eine stabile, eigens dafür gebaute Staubschutzwand. Modernisierung und Umbauten fanden stets in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der Krankenhausaufsicht statt, die sich lobend über die Vorbereitung und technische und bauliche Umsetzung äußerten.

Unter Leitung von Pflegedirektorin Kerstin Patt und Verwaltungsleiter Steffen Euler, stets in enger Abstimmung mit der OP-Koordinatorin Maria Nießen, traf sich regelmäßig eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Pflege, Ärzten, Verwaltung, Lean Management, Architekten und Fachplanern. Kerstin Patt: „Wichtig während der Umbauzeiten war in erster Linie, dass der geplante OP- Betrieb reibungslos und unter strengsten Auflagen an Hygiene, Sicherheit und Lärmschutz weiterlaufen und die geplanten Leistungen erbracht werden konnten. Erreicht wurde dies ehrgeizige Ziel durch die professionelle Teamarbeit aller Beteiligten und Verlängerung der OP- Zeiten bis 20 Uhr.“

Prof. Dr. med. Jan Langrehr, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie, der als Vertreter des ärztlichen Dienstes in die Planung eingebunden war: „Für mich war diese interdisziplinär besetzte Arbeitsgruppe besonders wichtig, da trotz des großen Sachverstandes der medizinischen Fachplaner ein komplexer Arbeitsplatz wie ein OP nie ohne die Mitarbeiter, die später darin arbeiten sollen, geplant und gebaut werden sollte. Nur so kann die zum Teil Jahrzehnte lange Erfahrung der verschiedenen ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter für das Projekt genutzt werden.“

Verwaltungsleiter Steffen Euler: „Zu den Neuerungen gehören unter anderem moderne technische Ausstattungen und variable OP-Tische, die die Nutzbarkeit der Räume für alle Fachbereiche ermöglichen, eine zentrale Gasversorgung, moderne Videomonitore, der Einbau einer hochwertiger Absauganlage für die Patienten- und Mitarbeiter-Sicherheit und die Erweiterung des Aufwachraums auf zehn Betten, die im zweiten Bauabschnitt folgen wird.“

Architektur und Farbkonzept wirken leicht und transparent, die Räume von Tageslicht durchflutet und die Pausen- und Aufenthaltsräume für das Personal großzügig und freundlich. Prof. Dr. med. Jan Langrehr: „Das ist wichtig, damit sich die hier arbeitenden Mitarbeiter wohlfühlen und der Arbeitsplatz attraktiv ist. Auch wenn es vielleicht etwas unpassend klingt: Der OP ist jetzt wirklich schön.“

Die zweite Bauphase beginnt im Juli 2016. Dann wird unter ähnlichen Bedingungen die rechte Seite des Bereichs modernisiert und saniert.

Weitere Bilder:

Über das Martin-Luther-Krankenhaus

Das Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin-Wilmersdorf, ein Unternehmen der Paul Gerhardt Diakonie, ist ein Akut- und Unfallkrankenhaus und Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Weiterlesen

Über die Paul Gerhardt Diakonie

Zur Paul Gerhardt Diakonie gehören acht Krankenhäuser, verschiedene Pflegeeinrichtungen, ein Hospiz, mehrere Ambulante Rehabilitationszentren und Medizinische Versorgungszentren in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.

Weiterlesen

Kontakt

Martin-Luther-Krankenhaus

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Caspar-Theyß-Straße 27-31

14193 Berlin

Martina Conradt

Tel.: 030 8955-2016

Fax: 030 8955-2015

Mobil: 0163 844 7505

Anfahrt