Das Gynäkologische Krebszentrum stellt sich vor

Im Gynäkologischen Krebszentrum werden alle Arten von Tumoren im weiblichen Unterleib behandelt. Dies können Tumore an den Eierstöcken, der Gebärmutter oder der Scheide sein. Ist ein solcher Tumor bösartig, spricht man im Volksmund auch von Unterleibskrebs.

Die Ärzte des Gynäkologischen Krebszentrums im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau sind auf die Behandlung von frauenspezifischen Krebserkrankungen spezialisiert. Sie behandeln z. B. Tumore der Gebärmutterhöhle (Endometriumkarzinom), bösartige Erkrankungen der Eierstöcke (Ovarialkarzinom), Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) sowie Krebs an Scheide und Scham (Vulvakarzinom).

Fachkompetenz, Erfahrung, Empathie

Zu unserem Team gehören erfahrene Gynäkologen, Onkologen, Pathologen, Radiologen und Strahlentherapeuten. Das ermöglicht eine umfassende Diagnostik und erfolgreiche Therapie auf höchstem Niveau. Gemeinsam engagieren wir uns für jede Patientin.

Neben der ärztlichen Versorgung gehören eine hochqualifizierte pflegerische und physiotherapeutische Betreuung, unsere psychoonkologische Begleitung und die fachkundige Beratung zu Arzneimitteln zu unserem Leistungsspektrum.

Bei einem unklaren Befund oder beim Wunsch nach einer zweiten Meinung bieten unsere Fachärzte für Gynäkologie in unserer ambulanten Sprechstunde eine ausführliche Untersuchung und Beratung an.

Tumorkonferenz

Regelmäßig treffen sich unsere Spezialisten zur Besprechung in einer Tumorkonferenz. Der behandelnde Arzt der Patientin ist hier ausdrücklich willkommen. Fachlich werden alle Aspekte der vorliegenden Erkrankung erörtert und eine individuell zugeschnittene Therapie für jede Patientin geplant. Über die Ergebnisse der Tumorkonferenz beraten wir unsere Patientinnen ausführlich und klären über den Behandlungsverlauf genau auf. Die Mitentscheidung der Patientinnen über ihre Behandlung ist uns wichtig.

Anmeldung zur Tumorkonferenz

Qualitätssicherung

Das Gynäkologische Krebszentrum ist nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert. Wir arbeiten nach deren qualitätsgesicherten Leitlinien und orientieren uns an internationalen Standards.

Die Schwerpunkte des Zentrums

Das Ovarialkarzinom ist eine bösartige Erkrankung der Eierstöcke an der etwa 8.000 Frauen jährlich in Deutschland erkranken. Eierstockkrebs ist das dritthäufigste Genitalmalignom. Die Fachärzte unseres Gynäkologischen Krebszentrums besitzen langjährige Erfahrung und eine ausgezeichnete Expertise in der Behandlung des Ovarialkarzinoms. Sie arbeiten eng mit der Klinik für Innere Medizin I und ihren Spezialisten der internistischen Onkologie zusammen. Gemeinsam arbeiten sie an klinischen Studien zum Ovarialkarzinom.

Klinische Studien

Klinische Studien stellen einen wichtigen Baustein in der onkologischen Versorgung dar. Patienten, die an Studien teilnehmen, können neueste Behandlungsverfahren in Anspruch nehmen. Interessenten für die Teilnahme an einer Studie können sich an unser Studiensekretariat wenden. Unsere Ärzte informieren und beraten dann ausführlich zur Behandlung im Rahmen der Studie. Die Studien basieren auf nachvollziehbaren Vorgaben, die von einer Vielzahl onkologischer Experten erarbeitet wurden.

Projektgruppe Ovarialtumore

Der fachliche Austausch zum Eierstockkrebs ist uns sehr wichtig. Darum arbeiten unsere Gynäkologen gemeinsam mit der Klinik für Innere Medizin I aktiv in der Projektgruppe Ovarialtumore des Tumor Zentrums Berlin e.V. mit. In diesem Rahmen beteiligen wir uns an wissenschaftlichen Arbeiten, Fachveranstaltungen und Patientenvorträgen zum Eierstockkrebs.

Weitere Informationen zur Projektgruppe Ovarialtumore

Bei Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) handelt es sich um bösartige (maligne) Veränderungen des Gebärmutterhalsgewebes. Der Gebärmutterhals ist der untere Teil der Gebärmutter und verbindet die Scheide mit der Gebärmutter. Gebärmutterhalskrebs ist weltweit der zweithäufigste bösartige Tumor und tritt häufiger als andere Krebserkrankungen bei jüngeren Frauen auf. Die häufigste Ursache für die Entstehung eines Zervixkarzinoms ist eine Infektion mit bestimmten Typen des sogenannten humanen Papillomavirus (HPV).

Die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs kann z. B. durch einen chirurgischen Eingriff, Bestrahlungen oder in Kombination mit einer Radiochemotherapie erfolgen.

Das Endometriumkarzinom entsteht meist aus Zellen der Gebärmutterschleimhaut. Diese Krebserkrankung wird auch Uteruskarzinom, Gebärmutterkörperkrebs oder Korpuskarzinom genannt. Betroffen sind überwiegend Frauen nach der Menopause. Eine Behandlung kann operativ erfolgen, durch Strahlentherapie oder Chemotherapie.

Vulvakarzinome sind Krebserkrankungen an den äußeren Geschlechtsorganen der Frau. Diese Tumorerkrankungen sind sehr selten und umfassen verschiedene Krebsarten, die von unterschiedlichen Zellen der Genitalregion ausgehen. Betroffen können die großen und kleinen Schamlippen sein oder die Klitorisregion. Fast alle Vulvatumore sind Karzinome an der obersten Hautschicht. Zur Behandlung kann ein chirurgischer Eingriff erfolgen, Bestrahlung oder eine Chemotherapie.

Unser Gynäkologisches Krebszentrum ist Teil des Onkologischen Zentrums, das medizinisch und pflegerisch eine umfassende Expertise in der Behandlung und Diagnostik von Krebserkrankungen besitzt. 

Weitere Informationen zum Onkologischen Zentrum

Weil das Leben durch die Diagnose Krebs häufig durcheinander gerät, beraten und begleiten ausgebildete Psychoonkologen unsere Krebspatienten. Die Psychoonkologen im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau unterstützen onkologische Patienten vor, während und nach der Behandlung. Sie bieten Patienten und Angehörigen Raum und Zeit für eine persönliche Orientierung in der neuen Situation. Hier können Zweifel und unverstandene Gefühle angesprochen werden.

Weitere Adressen für die Begleitung und Unterstützung onkologischer Patienten beim Tumorzentrum Berlin und beim Informationsnetz für Krebspatienten und Angehörige

Für die Behandlung von Tumorpatienten kommen auch Zytostatika zum Einsatz, spezielle Arzneimittel für die Krebsbehandlung. Für alle Fragen rund um die onkologische Behandlung stehen unsere onkologischen Pharmazeuten in einer gesonderten Arzneimittelsprechstunde zur Verfügung. Die erfahrenen Apotheker stellen seit Jahren selbst Zytostatika her, damit diese exakt und individuell dosiert werden können.

Termine für die Arzneimittelberatung können über die Stationen oder über das Ambulante Onkologische Zentrum vereinbart werden.

Wir sprechen Ihre Sprache

Alle Behandlungen und Untersuchungen können in englischer und französischer Sprache durchgeführt werden. Für weitere Sprachen stehen unseren Patienten die Dolmetscher unseres Hauses gern zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie dafür über den behandelnden Fachbereich oder die Station einen Termin.

Dr. med. Martina Dombrowski

Chefärztin
Dr. med. Martina Dombrowski

Kontakt

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau

Gynäkologisches Krebszentrum

Stadtrandstraße 555

13589 Berlin

Sekretariat:
Andrea Oeltze

Tel.: 030 3702-1616

Fax: 030 3702-1207

Fragen von niedergelassene Kollegen beantworten wir gern und innerhalb von drei Tagen.
Bitte faxen Sie Ihr Anliegen an 030 3702-1207

Sprechstunde

Anmeldung für die Sprechstunden

Donnerstag
12:00-14:00 Uhr

über das Sekretariat

Telefonisch erreichbar wochentags 8:00 bis 15:00 Uhr

Anmeldung für die Dysplasie-Sprechstunde

Mittwoch
08:00-10:00 Uhr

Michaela Pejas
Tel.: 030 3702-1213

Täglich erreichbar 8:00 bis 14:00 Uhr

Anfahrt